Getestet: neuer Videochat “Firefox Hello”

Der neue Firefox 34 bringt still und heimlich die Unterstützung für einen integrierten Videochat mit – und dieser funktioniert schon in der ersten Version prächtig. Wir haben uns die Funktion näher angesehen.

Videochat mit "Firefox Hello"

Getestet: neuer Videochat mit “Firefox Hello”

Das Feature namens “Firefox Hello” befindet sich aktuell in der Beta-Phase und muss derzeit noch über einen Eingriff in die Browserkonfiguration aktiviert werden. Einmal erledigt, ist die Bedienung ein Kinderspiel: Per Klick auf ein Icon erhält der User einen Link, den er dann an den gewünschten Gesprächspartner weitergibt. Sobald es klingelt kann das Gespräch angenommen werden. Die Videoübertragung erfolgt in einem Fenster oder im Vollbild-Modus – je nach Wunsch des Users. Wer es gerne ohne Bild hat oder Bandbreite sparen will, kann sich auch auf die reine Sprachübertragung beschränken.

In Zeiten, in denen man an allen Ecken und Enden im Internet einen Account anlegen muss, um bestimmte Dienste nutzen zu können, ist es besonders beachtenswert, dass “Firefox Hello” nichts dergleichen verlangt. Es kann einfach losgelegt werden ohne zuvor jemandem seinen Namen, seine E-Mail-Adresse oder andere persönliche Daten bekannt geben zu müssen.

Technisch arbeitet “Firefox Hello” mit dem neuen, offenen WebRTC Standard – das Zusammenspiel mit anderen Browsern ist damit garantiert. In unseren Tests konnten wir mit einem aktuellen Chrome-Browser auf Anhieb mit dem neuen Firefox videofonieren. Da die Übertragung von Bildschirminhalten ebenfalls Teil dieses Standards ist, stehen die Chancen nicht schlecht, dass auch Onlinepräsentationen bzw. Screensharing bald unterstützt werden. Damit könnte “Firefox Hello” sogar zu ernst zu nehmender Konkurrenz für Fernwartungstools werden.

Fazit:
“Firefox Hello” bietet alles, was für einen raschen Videochat benötigt wird – und das ohne die Notwendigkeit zusätzliche Software installieren zu müssen oder sich bei einem weiteren Onlinedienst anmelden zu müssen. Es handelt sich um ein tolles neues Feature für Firefox-User mit viel Potential für die Zukunft. Ergänzt um Kontaktlisten, eine klassische Chatfunktion, Konferenzschaltung und Screensharing könnte der Browser eines Tages aktuell oft genutze Tools wie iChat, Skype oder TeamViewer ablösen.

1 reply
  1. Thomas says:

    Dazu passend ein aktueller Artikel von heise:
    Problematische Klausel in geänderten Skype-Nutzungsbedingungen
    Skype will sich mit einer am 1. Januar 2015 in Kraft tretenden AGB-Änderung einen Freifahrtschein zur Nutzung von Kommunikationsinhalten seiner Nutzer geben lassen.
    Zum heise.de Artikel

Comments are closed.